Tradition kontra Gegenwart, der Club Maria Theresia in der Zwangspause.

Der Arbeitskreis Miliz – Club Maria Theresia wurde kurz nach Entstehung des JgB W2 gegründet und hat 2 Ziele. Zum Einen dem Bataillon finanzielle Mittel zu sichern, um über die heeresinterne Beschaffung hinaus Material zu erwerben und zum Anderen Traditionspflege.

Bis 2020 hat das auch gut funktioniert und neben den notwendigen Bannern, Beachflags etc. wurden auch Märsche und Traditionstage organisiert und man war bei Traditionstagen anderer Verbände präsent.

Seit 2020 hat die Pandemie Österreich fest im Griff und so wurde etwa die alljährliche Leistungsschau am Heldenplatz virtualisiert, die Märsche und das Milizschießen wurden angesagt und auch der Traditionstag, ein alljährliches geselliges Zusammensein im Anschluss an einen Ausstellungsbesuch, konnte nicht stattfinden, weil entweder keine Zusammenkünfte möglich oder die Planungsunsicherheit zu groß waren.

Auch Traditionsveranstaltungen der Garde und Ähnliches wurden abgesagt und so leidet die Traditionspflege unter den Beschränkungen. Selbst die Treffen des Vereinsvorstands konnten nur virtuell stattfinden und hatten mangels Planungsmöglichkeiten nur wenig Themen. Bei en wenigen doch durchgeführten Veranstaltungen sorgten die x-G-Regeln und Teilnehmerbeschränkungen für Erschwernisse für Durchführende wie Beteiligte.

Einzig die Unterstützung der Truppe bei der BWÜ „Sommergewitter 21“ konnte in gewohnter Form geleistet werden.

Wir hoffen, dass die Einschränkungen unter denen wir alle derzeit leiden müssen bald ein Ende haben und der Verein wieder seine gewohnte Tätigkeit aufnehmen kann.

Einstweilen bleibt uns nur allen Gesundheit und viel Geduld zu wünschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.